Schwarzarbeit im Arbeitsrecht: Anwalt, Rechtsanwalt, Fachanwalt Arbeitsrecht Tilo C.L. Neuner-Jehle Stuttgart - informiert und berät Sie spezialisiert und qualifiziert

Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht - Stuttgart

 

Telefonische Rechtsauskunft:

 

0711 – 820 340 - 0

 

Schwarzarbeit im Arbeitsrecht

Anwalt, Rechtsanwalt, Fachanwalt Arbeitsrecht Tilo C.L. Neuner-Jehle aus der NJR Anwalts- und Fachanwaltskanzlei Neuner-Jehle - Stuttgart - informiert und berät Sie spezialisiert und qualifiziert im Arbeitsrecht:

Schwarzarbeit liegt vor, wenn eine Dienstleistung erbracht oder ausgeführt wird, obwohl der Leistende seine Tätigkeit als Arbeitgeber, Unternehmer oder versicherungspflichtier Selbstständiger erbringt, jedoch seine ihm obliegende sozialversicherungsrechtlichen Melde-, Beitrags- oder Aufzeichnungspflichten nicht erbringt, seine sich aus der Werkleistung ergebenden Steuerpflichten nicht erbringt, etc.

Dies ergibt sich aus Gesetz zur Bekämpfung von Schwarzarbeit und wird als Ordnungswidrigkeit mit einer Geldbuße bis zu 30. 000,- € geahndet.

 

Allerdings sind hiervon ausgenommen sog. Gefälligkeiten, Nachbarschaftshilfe oder Selbsthilfe.

 

Arbeitet ein Arbeitnehmer nebenher schwarz, so kann dies ein Grund für eine außerordentliche Kündigung darstellen. Sie kann den Arbeitgeber auch zur Rückforderung von Urlaubsentgeltes berechtigen (§ 8 BUrlG).

 

Ein zwischen Auftraggeber und Schwarzarbeiter geschlossener Vertrag ist nichtig.  Kommt es zwischen beiden zum Streit, so kann der Schwarzarbeiter seinen Entgeltanspruch nicht durchsetzen. Er hat gegen den Auftraggeber allenfalls einen Anspruch auf Wertersatz gem. § 812 BGB.

 

Der Auftraggeber hat gegen den Schwarzarbeiter demgegenüber weder Gewährleistungs-,  noch Schadensersatzrechte.



Hinweis:
Die Urheber der Texte auf dieser Website ist Rechtsanwalt Tilo Neuner-Jehle, Fachanwalt für Arbeitsrecht, Stuttgart. Sie dürfen die von mir erstellten Texte vollständig, auszugsweise oder sinngemäß zitieren. Ich muss Sie jedoch bitten, sich vorher entweder meine schriftliche Genehmigung dazu einzuholen oder ausdrücklich darauf hinzuweisen, dass ich Urheber des Textes bin (Quellenangabe nach § 63 UrhG). Die Erstellung der Texte erfordert aktuelles Fachwissen, Kreativität und Zeit. Ich bitte Sie, dies zu respektieren. Sollten Sie meine Texte auszugsweise auch im Internet veröffentlichen, bitte ich um eine Rückverlinkung.